Die Umsetzung in der Bildungsbewegung KIT-Initiative

Kultur der Wertschätzung
um zusätzliche Motivation zu schaffen

Die KIT-Initiative ermöglicht barrierefreies Lernen, schafft in verschiedenen Altersgruppen Lernszenarien zur Lebensbildung (ausserschulisches Lernen), unterstützt eine Kultur der Wertschätzung (Schätze heben) und vernetzt vorhandene Potentiale (vgl. NiBB Innovationspreis, KIT-Medienpreis und KIT-Jugendpreis). Sie beteiligt sich an der Organisation und Koordination sächlicher und personeller (Talente) Ressourcen  zur Unterstützung von Lernprozessen. Das Netzwerk KIT-Initiative berücksichtigt Innovationen aller Art (Haus der Innovationen), um den gemeinsamen Lernprozess für Jung und Alt zu gestalten.

Die Techniknikvereine (KIT, vgl. Vision 2020) sind vorhanden oder entstehen aus der Vielfalt der bereits vorhandenen Technikangebote. Die neutrale Marke KIT gibt der Technikbewegung ähnlich der Sportbewegung ein allen bekanntes Gesicht. So wie die Fußballmannschaften eigene Jugendmannschaften haben, so wird es auch regionale Jugend-Technik- und Handwerkmannschaften der Firmen geben.

Lernszenarien der Lebensbildung entstehen aus gesellschaftlichen Aufgabenstellungen, hier aus dem Blickwinkel von Technik- und Handwerkerteams, die so angelegt sind, dass Freizeitfreude und ganzheitliches, motiviertes Lernen gemeinsam mit Jung und Alt möglich wird (vgl. KochKommunikationsMaschine). Das Schöppinger Modell der KIT-Initiative ist ein Beispiel eines kommunalen Entwicklungsprozesses aus der sich auch eine "Bildungswirtschaft" entwickeln wird.

Mit dem Konzept "Talente schulen", ein Methodikelement der Talente-Schule-RuhrStadt, geht die KIT-Initiative neue Wege. In geeigneten Lernszenarien werden Talente entdeckt und über ein Coaching im Prozess projektorientiert weiterentwickelt. Die Stärken Talente werden durch die KIT-Initiative im Prozess beurteilt und bestätigt und zur Bewältigung anspruchsvollerer Aufgabenstellungen vernetzt. Ein Beispiel ist das Projekt Talente-Schule RuhrStadt in der den Schülern Paten und Talente in einem Coachingpool zur Verfügung stehen.

Ein besonderes Privileg von Jung und Alt wird es sein, in die KIT-Talente-Akademie aufgenommen zu werden.