Kurzportrait Anita Torkel

Kurzportrait Anita Torkel
erstellt von Dr. Birgit Ebbert

KIT-Partnerin Anita Torkel – Jeder sollte seinen Weg gehen (dürfen)

Anita Torkel hat die KIT-Initiative vom ersten Tag an begleitet, als ihr Mann ihr von seiner Idee erzählte und auch gleich den KIT-Club „Familie Torkel“ gründete. Während sie anfangs zwar mitmachte, aber doch skeptisch war, ist sie heute so begeistert von der Idee, Kinder in ihren Talenten zu fördern, dass ihr größter Wunsch die Gründung einer Talenteschule ist.

Sie wird wissen, warum ihr das wichtig ist. Seit über 30 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in der Kinder- und Familienbetreuung und hat dabei so manches Kind kennen gelernt, das in seinem Elternhaus kaum Unterstützung bekommt und auf die Hilfe von außen angewiesen ist.

Anita Torkel ist froh, dass sie sich immer um ihre beiden Kinder kümmern konnte und schon früh deren Talente fördern, aber auch deren Engagement für andere fordern konnte. Dass es ihr gelungen ist, ihre Kinder für ein engagiertes Leben und die KIT-Initiative zu begeistern, obwohl sie nebenbei als Depotassistentin in verschiedenen Kosmetikfirmen gearbeitet hat, freut Anita Torkel besonders. Sie genießt es, heute in einem kreativen Umfeld zu leben. Als Kind waren ihre Ideen nicht gefragt, ihre Eltern, die älter waren als die Eltern ihrer Freunde, hatten andere Sorgen. Sie konnten sich nicht darum kümmern, was ein kleines Mädchen dachte und fühlte, ob es um die gestohlenen Kaninchen trauerte oder darum, dass die neuen Kaninchen im Kochtopf landeten.

Anita Torkel ist froh, dass Kinder heute einen anderen Stellenwert haben und hofft, dass die Bildungsbewegung KIT-Initiative, die sie mit ihrem Mann ins Leben gerufen hat, wächst und vielen Kindern Anregungen für den Weg ins Leben geben kann.

Ihr Rat an junge und alte Menschen: „Jeder sollte entsprechend seiner Stärken und Talente auf sein Herz hören und seinen eigenen Weg gehen.“ (BE)