Erstes europäisches Innovations- und Efinderforum 2010

Erstes europäisches Innovations- und Efinderforum
Ein Impulsgeber für die Dekade 2020

   
TWINS Europaprojekt im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010

"Erfindungen und Innovationen als Impulsgeber für das Ruhrgebiet, Deutschland und Europa"  

 (Bildquelle: Ruhr2010 GmbH)

Aus der Vision 2020, die seit 2005 unsere Orientierung ist, konnten erste Impulse in der europäischen Kulturhauptstadt 2010 umgesetzt werden.

 

 

 

 

  Einladung   aktuelles Programm   Bilder und Filme   Fotostrecke WAZ

 

Bericht zum ersten europäischen Innovations- und Erfinderforum 2010

Die Überschrift des TWINS Projektes „Erfindungen und Innovationen als Impulsgeber für das Ruhrgebiet Deutschland und Europa“ hat ihre besondere Betonung in den Impulsen. Auf der Plattform „Kultur der Technik und Kultur des Handwerks“ wurde die Kultur des Erfinderwesens in den Mittelpunkt gestellt. Das TWINS Projekt wurde im Rahmen von Standortinitiative der Bundesregierung Land der Ideen als innovativer Standort Deutschland ausgezeichnet. Im Vorfeld wurde die KIT-Initiative vom Gerlingkonzern in Start-Social ausgezeichnet und ebenso von ThyssenKrupp zum Ideenmacher gekürt.

Unter Orientierung der Vision2020 wurden im Jahr der Kulturhauptstadt 2010 wichtige Impulse gesetzt. Fundament war das 1. Europäische Innovations- und Erfinderforum im Haus der Technik in Essen. Erstmalig wurde eine Veranstaltung mit vielen zum Thema arbeitenden Organisationen und Verbänden realisiert. Die europäische und internationale Kommunikation und Präsentation wurden in Essen und auf der internationalen Erfindermesse in Nürnberg geführt. Hier haben wir eine internationale Silber- und eine Broncemedallie erhalten. 

Charta der Kultur des Erfinderwesens
Zur Kultur des Erfinderwesens gehören auch „soziale Erfindungen“. Gleich zu Beginn des Erfindungsprozesses sollen Werte, Ethik und Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Aus der Kulturhauptstadt 2010 heraus wurde ein Arbeitskreis für eine Charta der Kultur des Erfinderwesens auf den Weg gebracht. Beteiligt sind u.a. die KIT-Partner Prof. Dr. Radermacher, Dr. Rudolf Diersch, Joachim Bader.

10 Jahre NiBB Innovationspreisverleihung
In einer feuerlichen Veranstaltung wurden besonders engagierte,kompetente und innovative Bürgerinnen und Bürger mit dem
NiBB Innovationspreis ausgezeichnet. Die KIT-Initiative ist übrigens aus dem NiBB geboren.

Einladung   bisherige NiBB Preisträger  Bilder und Filme

Delphische Spiele
Der Impuls „Delphische Woche“ wurde in der Vorstands- und Mitgliederversammlung des Delphischen Rates Deutschland inzwischen zu einer regelmäßigen jährlichen Veranstaltung ausgebaut. Deutschland bringt innerhalb der visionellen Künste „das Erfinden“ als Disziplin mit ein. Den freien Künstlern der Ruhrstadt werden jährlich „sportive“ Präsentationsmöglichkeiten geboten und so eine Nominierung zu den internationalen Delphischen Spielen erleichtert. Es konnte ein zukunftsträchtiger Kontakt zur Kreativwirtschaft der RuhrStadt aufgebaut werden.

Orte der Kreativität als Basis für Innovationen
Vom 07.11.-05.12.2010 begegneten sich Kreative in der Vernissage "
Wir. kreativ im Revier II". Danke Norbert Heiek und Dorita Vorländer, es war ein toller Impulsgeber im Rahmen des ersten europäischen Innovations- und Erfinderforums 2010.

Chris Inden, Tischler und Kreativer aus dem Netzwerk kreative Ruhrstadt und KIT-Partner war mit seiner künstlerischen Intarsienarbeit Botschafter der Kooperation zwischen den Netzwerken im ersten europäischen Innovations- und Erfinderforum 2010 und in der Delphischen Woche. 

Europäischer Frauenerfinderverband
Auf europäischer Ebene haben Bosnien-Herzegovina  und Deutschland den Impuls zu einem ersten europäischen Frauenerfinderverband gegeben. Für Deutschland organisiert die KIT-Initiative ein Netzwerk von Vertreterinnen verschiedener Frauenorganisationen. Repräsentantin für Deutschland ist Erfinderin Katja Hardenfels und für Bosnien-Herzegovina Erfinderin Branka Mijatovic. 2011 wird es in Europa einen Frauenerfinderkongress geben.

Erfinderhandbuches für Lehrer und Schüler
Mit dem Projekt „Übersetzung eines Erfinderhandbuches für Lehrer und Schüler“ aus dem Serbischen in verschiedene europäische Sprachen wurde ein Europaprojekt für die nächsten Jahre geschaffen. Autor ist KIT-Partner Mladen Karic aus Bosnien-Herzegovina.
Hierfür wird nun ein geeignete Team für die Übersetzung gesucht. Die deutsche Übersetzung des Buches liegt bereits als Entwurf vor.

Nacht der hellen Köpfe
KIT-Partner Cornelia Hornemann und Hans-Georg Torkel haben das Format "Musik trifft Technik" entwickelt, um dies in geeigneten Veranstaltungen anbieten zu können.